MUSEUM wilnsdorf
Förderturm
Förderturm Niederdielfen

Das Erdgeschoss des Schachtgebäudes „Förderturm Grimberg“ soll einen kleinen Einblick in die Arbeitswelt und den Alltag der Bergleute zu Beginn des 20. Jahrhunderts vermitteln.

Die Schicht begann mit der Ankunft am Arbeitsplatz. Gezeigt werden Stechuhr, Waschkaue und Markenkontrolle. Vorgestellt werden auch die Arbeitsschritte unter Tage anhand zeitgenössischer Werkzeuge und Fotografien der Sammlung Peter Weller. Zudem lockt ein Blick durch Panzerglas in den Schacht bis auf den tiefen Stollen in etwa 68 Meter Tiefe. Der Schacht unterhalb des tiefen Stollens ist bis auf eine Tiefe von etwa 680 Meter mit Wasser überflutet. Ein Schaubild neben dem Schacht verdeutlicht den schematischen Aufbau einer Grube. Dokumente und Gegenstände der Sachkultur zu Einkommen und Frömmigkeit der Bergarbeiter komplettieren die Ausstellung im Erdgeschoß.

Das Obergeschoss ist dem Markscheider und seiner Arbeit gewidmet. Die Markscheidekunst dient der ober- und unterirdischen Vermessung im Bergbau. Oberirdisch entstehen aus der Vermessungsarbeit Gruben- oder Situationsrisse, unterirdisch Grubenrisse. Über Tage fixiert der Markscheider die Grenzen der Grubenfelder anhand von Lochsteinen, unter Tage durch die Anbringung von Messpunkten. Gezeigt werden neben historischen Instrumenten des Markscheiders auch Gruben- und Situationsrisse.

Ein weiterer Teil des Obergeschosses hat die Geschichte der Grube Grimberg zum Inhalt. Zwei Pultvitrinen am Fördergerüst zeigen einige Dokumente zur Geschichte der Grube Grimberg im 19. Jahrhundert. Eine dritte Vitrine enthält eine Zusammenstellung der am häufigsten geförderten Erze aus dem Siegerland.

Anschrift:
Förderturm Niederdielfen Grimbergstraße
Niederdielfen
57234 Wilnsdorf

Besichtigung der Bergbauausstellung von Mai bis einschließlich Oktober jeden 2. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr, Eintritt 1 Euro, Führungen sind jederzeit nach telefonischer Voranmeldung möglich.

Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter Kontakt.

Start | Information | Kontakt | Impressum | © 2007 Museum Wilnsdorf